28. Juli 2021

Groundhopping

Simba, Nilpferd & Co

Die Begeisterung für Fussball in Tansania ist weltmeisterlich. Die Organisation jedoch ist unterirdisch. Wann fängt die Saison an? In welchem Ligenmodus wird gestartet? Wieviele Mannschaften sind in einer Liga? Es gibt dazu mehr Antworten, als Fragen. Wobei wir schon bei den Unwegsamkeiten des tansanischen Spielbetriebs wären.

Die Struktur sollte wie folgt aussehen:

  • Premiere League (Profiliga mit Sponsorennamen, in der die 20 Mannschaften den nationalen Meister ermitteln)
  • First Division (mal zwei- mal dreigleisig mit je 12 Mannschaften [auf die eine mehr oder andere weniger kommt es dabei nicht an])
  • Second Division (mal drei- mal viergleisig mit je 12 Mannschaften)
  • Third Division (regionale Ligen)

Im Groben gibt es nur zwei Mannschaften, die den Titel unter sich ausmachen: Simba SC und Young Africans SC (insgesamt 44 von 55 Meisterschaften gehen auf ihr Konto). Seit 2007 gibt es noch eine Hoffenheim oder Leipzig Variante in Tansania: Azam FC. Ihnen gelang aber bisher nur eine Meisterschaft.

Es wundert auch nicht, dass alle drei Clubs in der Metropole Dar Es Salaam zuhause sind. In der Stadt gibt es noch zahlreiche andere Vereine, die aber Simba und YoungA vor allem in der Gunst der Fans nicht das Wasser reichen können. Gespielt wird meistens im National Stadion oder in dem sich daneben befindenden Uhuru:

Uhuru & National Stadium

 

Azam

 

Da man sich nie sicher sein kann, wann und wo gespielt wird, ist es äusserst schwer oder gar unmöglich Tickets im Voraus zu kaufen. Nur die wenigsten Spiele sind nicht nur wegen diesem Umstand ausverkauft. Ticketpreise liegen je nach Liga bei ein paar Cent oder Euro. Ein lang ersehntes und vor allem geplantes Spiel kann auch schonmal 20 Euro kosten. Nach oben gibt es eh keine Grenzen.

Aufgrund der langen Strecken, die man in den nationalen Ligen teilweise absolvieren muss, kommen schnell ein paar tausend Kilometer zusammen. Am schnellsten kann man zu den Spielen fliegen, sofern die Gegend über einen Flugplatz und das Portemonnaie über genügend Kleingeld verfügt. Ansonsten gibt es schöne Busfahrten. Lange Busfahrten. Schöne lange Busfahrten, bei denen man sich dann freut, wenn man am Ziel angekommen ist.

Die Stadionkneipen sind meistens am Grillrauch gut erkennbar.

Bier oder generell Alkohol gibt es in den Stadien nicht. Die VIP-Bereiche kennen wir aber nicht. 😉